Deprecated: mysql_connect() [function.mysql-connect.php]: The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /home/puntolat/www/archivo/connect.php on line 2
puntolatino.ch : conciertos : allblues_2006
Punto Latino es el punto de encuentro de toda la actividad cultural y comercial latinoamericana en Suiza
CONCIERTOS: Allblues 2006

... Ver Conciertos 2004 y 2005 ...


ZURICH y GINEBRA
«Reunión Flamenca»
— Gerardo Núñez & Carmen Cortés, España —

ZURICH: Freitag, 20.1.06, Kaufleuten Zürich

GENEVE: Samstag, 21.1.06, Bâtiment des Forces Motrices Genève

http://www.allblues.ch

Ver «Flamenco» en Punto Latino
JAZZ LATINO EN ZURICH
Michel Camilo: Solo y Trío
— República Dominicana —
LAUSANA: viernes 10 de marzo 2006, 20h30 || Metropole, Lausana

LUCERNA: sábado 11 de marzo 2006, 19h30 || KKL, Lucerna
http://www.allblues.ch
http://www.michelcamilo.com
Ver «Michel Camilo» en Punto Latino.
ZURICH
Viviane de Farias «Bossa Nova Classics»
— Brasil —
martes 14 de marzo 2006, 18h30 y 21h
Widder Bar, Zúrich
Viviane de Farias, vocals – Kim Barth, sax/flute – Paulo Morello, guitar – Tizian Jost, piano – Eduardo Penz, bass – Luiz-Edu da Costa, drums Antonio Carlos Jobim und Joao Gilberto: Das sind Namen, die den Liebhabern des Bossa Nova, dieser sehr melodiösen und leicht melancholischen Mélange aus Samba und Cool Jazz, das Wasser im Munde zusammenfliessen lassen. Geboren in der Wiege des Bossa Nova, Ipanema, gibt Viviane de Farias’ Gesang ihrem Auftritt eine entführend brasilianische Authentizität: Wenn sie mit geschlossenen Augen und bewegter Mimik den inneren Klangbildern ihrer Heimat Rio de Janeiro folgt, erzählt sie in ihren Bossa Novas vom Lebensgefühl an den Stränden Ipanemas und der Copacabana – mit Charisma und zuweilen auch hitzigem Temperament, dem man sich nicht entziehen kann.
AKTUELLE CD: Morello & Barth present: Bossa Nova Legends (In & Out Records 2004)
http://www.vividefarias.com
EINZIGES KONZERT IN DER SCHWEIZ
GINEBRA
Lila Downs
— México —
domingo 2 de abril 2006, 20h
Bâtiment des Forces Motrices, Genève
Lila Downs, voc./perc. - Celso Duarte, harp/violin - Yayo Serka, drums - Booker King, bass - Guilherme Monteiro, guitar - Robert Curto, accordeon || Bât. des Forces Motrices Genève: CHF 65/45 (assis, numéroté) || Unique concert en Suisse ||
Lila Downs nació en Tlaxiaco Oaxaca. Creció en Tlaxiaco y en Minneapolis. Empezó cantando desde niña canciones rancheras, en su pueblo natal. Cantaba en las fiestas patronales con diversos grupos de la Mixteca entre ellos, «Los Cadetes de Yodoyuxi». Cantando en «La Trova Serrana» como corista, conoció a Paul Cohen, y comenzaron a componer musica juntos.
Lila Downs estudio la carrera de canto y antropologia social en Bellas Artes y en la Universidad de Minnesota. || Aktuelle CD: La Cantina (2006, EMI)
http://www.liladowns.com
ZURICH
Co. María Serrano «Flamentango»
— España —
martes 11 de abril 2006, 20h
Volkshaus, Zúrich
Organiza: Allblues
052 214 02 14
http://www.allblues.ch

Ver «Flamenco» en Punto Latino
ZURICH
Susana Baca
— Perú — 
viernes 21 de abril 2006, 20h, Kaufleuten, Zúrich
Susana Baca, vocals - David Pinto, bass - Sergio Valdeo, guitar - Hugo Bravo, percussion - Juan Medrano, cajón         
1995 war es, als David Byrne von den Talking Heads von seinem Spanischlehrer eine Musikkassette als Lehrmittel erhielt. Darauf hörte er Aufnahmen der damals im Ausland unbekannten Susana Baca. Byrne verpflichtete die peruanische Sängerin umgehend für sein Label «Luaka Bop». Diese hübsche Geschichte hat eine Vorgeschichte: Susana Baca, in Limas Küstenviertel Chorrillos aufgewachsen, spürte schon lange dem afrikanischen Erbe Perus nach, der Kultur der Nachfahren afrikanischer Sklaven, die die Spanier im 16./17. Jahrhundert nach Südamerika verschleppt hatten. Susana Baca und ihr Mann pflegen dieses Wissen über Tanz, Musik und Traditionen der Afroperuaner mit ihrem «Centro Negro Contínua», einem Kulturzentrum und Archiv. Längst hat Susana Baca diese Musik voller Melancholie, Poesie und Zärtlichkeit in die Welt hinaus getragen. Sie legt indes Wert darauf, sie wolle kein Musikmuseum errichten. Auch aus diesem Grund flicht sie in ihr Repertoire Stücke von Björk, Mongo Santamaria und Prévert ein. Im Kaufleuten stellt sie ihr mit Spannung erwartetes neues Album vor, bei dem u.a. Gilberto Gil und Marc Ribot mitgewirkt haben.  
Kaufleuten Zürich: CHF 45.- (Stehplätze, unnummerierte Sitzplätze); Premium-Seats à CHF 65. im Kaufleuten-Himmel (Balkon) nur über www.kaufleuten.com buchbar (limitierte Anzahl)  
Einziges Konzert in der Schweiz || http://www.allblues.ch
ZURICH
Mariza Nunes
— fado, aires de tango y flamenco —
jueves 27 de abril 2006, 20h
Volkshaus, Zúrich
Allblues || 052 214 02 14 || http://www.allblues.ch
 
Mariza Nunes, vocals - Antonio Neto, guitar - Luis Guerreiro, portuguese guitar - Vasco Sousa, bass - Paulo Moreira, cello - Joao Pedro Ruela, percussion - Antonio Barbosa, violin - Ricardo Mateus, viola         
«Transparente» heisst das neue Werk von Mariza, der 1973 in Mozambique geborenen und in Lissabon aufgewachsenen Sängerin. Sie pflegt den klassischen Fado, dessen Texte von Liebesgeschichten handeln, die schlecht enden, von Einsamkeit und Enttäuschung, Sehnsucht und Schmerz. Mariza singt den Fado mit Pathos und Passion, sie setzt ihn in Beziehung zum Blues, zur griechischen Rembétika, zum Tango und zum Flamenco: «Sie alle beruhen auf Gefühlen». Sie sieht im Fado auch ein satirisches Element. Andere Musik vermöge sie schon zu singen, sagte sie einst, erprobte sie sich doch in früheren Jahren auch in Jazz und Blues sowie in brasilianischen und afrikanischen Stilen, aber den Fado habe sie in sich, er gehe ihr unter die Haut. Diese Meinung teilen zahlreiche Lusophone und Lusophile auch im Ausland: Nach ihrer ersten Platte «Fado Em Mim» (2002) wurde Mariza sogleich als Nachfolgerin der grossen Amália Rodrigues gehandelt. Für die CD «Fado Curvo» (2003) zeichnete BBC Radio 3 sie als beste europäische World-Music-Künstlerin. Und auf «Transparente», dem dritten Streich, glänzt die Sängerin zu den Streicherarrangements von Jacques Morelenbaum wiederum mit ergreifenden Interpretationen voller Gefühl.  
Volkshaus Zürich: CHF 70.-/65.-/58.-/50.- (nummerierte Sitzplätze)  
Einziges Konzert in der Schweiz  
Aktuelle CD: Transparente (2005, Virgin/EMI)  
ZURICH
«Buena Vista Masters»
— Buena Vista Social Club™ presents: Cachaito López, Guajiro Mirabal, Manuel Galbán, Jesús «Aguaje» Ramos —
miércoles 3 de mayo 2006, 20h
Kaufleuten, Zúrich
Allblues || 052 214 02 14 || http://www.allblues.ch
Cachaito López, bass - Guajiro Mirabal, trumpet - Manuel Galbán, guitar - Aguaje Ramos, trombone - Roberto Fonseca, piano - Papi Oviedo, tres - Terry, percussion - Coayo, timbales - Alemany, trumpet - Miguelito, trumpet - Calunga, vocals - Pepe Maza, vocals         
Die Erfolgsgeschichte der kubanischen Musik bedarf keiner weiteren Erläuterung mehr. Nur soviel: Seit 1997 haben sich Son, Bolero, Guaracha, Cha-cha-cha, Mambo und all die anderen Rhythmen vom Archipel der über 1000 Inseln nachhaltig im europäischen Konzertkalender festgesetzt – und in den Gehörgängen. Diese jüngste kubanische Welle war eine Entdeckung, und sie ist es geblieben, denn immer wieder kommen frische Namen aus der reichhaltigen Musikszene Kubas ans Tageslicht, und die Musiker, die mittlerweile als Klassiker gelten, sind weiterhin in Hochform: Der Gitarrist Manuel Galbán, weltberühmt nicht erst seit seiner CD mit Ry Cooder, der Bassist Orlando «Cachaíto» López, der Trompeter Manuel «Guajiro» Mirabal und Jesús «Aguaje» Ramos haben verschiedentlich auf Platten des Buena Vista Social Club, der Afro-Cuban All Stars, von Ibrahím Ferrer und Rubén González mitgewirkt. Natürlich verstärken sie sich für dieses Superstarpaket mit einer vorzüglichen Stimme und weiteren grossartigen Instrumentalisten. Musik vom Sehnen und Hoffen, Bangen und Schwelgen ... und Musik zum Tanzen.  
Kaufleuten Zürich: CHF 55 (Stehplätze, unnummerierte Sitzplätze); Premium-Seats à CHF 75 im Kaufleuten-Himmel (Balkon) nur über www.kaufleuten.com buchbar (limitierte Anzahl)  
Einziges Konzert in der Schweiz  
Aktuelle CD: Cochaito López: Cochaito (2001, Elektra)
Guajiro Mirabal: Buena Vista Social Club presents (2005, Nonesuch/Warner)
Manuel Galbán – Ry Cooder: Mambo Sinuendo (2003, Nonesuch/Warner)
ZURICH
«Calexico» - Iron & Wine
— entre California y México —
sábado 13 de mayo 2006, 20h
Volkshaus, Zúrich
Allblues || 052 214 02 14 || http://www.allblues.ch
Calexico: Joey Burns, vocals/guitar - John Convertino, drums/percussion - Paul Niehaus, pedal steel guitar - Jacob Valenzuela, keys/trumpet/vibes - Martin Wenk, accordion/guitar/synthesizers/trumpet - Volker Zander, bass         
Einem schäbigen Nest an der mexikanischen Grenze abgeschaut, lässt sich der Bandname «Calexico» schon fast als Programm interpretieren: Die Gruppe um Joey Burns und John Convertino kreuzt in ihrem Namen die geografischen Bezeichnungen Kalifornien und Mexiko, sie kreuzt auch die Musiken beider Länder und sorgt dafür, dass Stilränder verschwimmen und verschiedenartige Musiken sich gegenseitig durchdringen: Americana, Texmex, Rock'n'Roll, Mariachi, Swing, Folk, Walzer, Slidegitarren, Jazz, Spaghetti-Western-Zitate – Calexico verarbeiten diese Einflüsse seit 1990 zu ihrem eigenen Roadmovie-Soundtrack, zu einer Filmmusik, die gerade auch in europäischen Köpfen Unmengen von Assoziationen und Bildern heraufbeschwört: Bilder von den Schattenseiten des amerikanischen Traums, Bilder, die einen träumen - und manchmal alpträumen lassen. Im Volkshaus stellen Calexico ihre neue CD vor und bringen gleich noch ihre musikalischen Verwandten von IRON & WINE mit, die sie auch auf grosser USA-Tournee begleitet hatten. Americana pur.  
Volkshaus Zürich: CHF 60/55 (nummerierte Sitzplätze); CHF 45 (Stehplätze)  
Aktuelle CD: neue CD «Garden Ruin» erscheint anfangs April 2006
ZURICH
«Afro Cuban Stars» - Juan de Marco González
— Cuba —
lunes 10 de julio 2006, 21h
Kaufleuten, Zürich
Juan de Marcos González, tres/guitar/leader & orchestra (15 musicians)

Die Afro Cuban All Stars, die drei Generationen umfassende Gruppe um den früheren Sierra Maestra-Schlagzeuger Juan de Marcos González, hat die kubanische Musik der dreissiger bis fünfziger Jahre auf unglaublich frische Weise in die Gegenwart übergeführt: Mambo, Cha-cha-cha, Salsa, Rumba, Son montuno, Timba, Guajira, Danzón, Abakuá und Bolero. Juan de Marcos González erklärt diese Traditionspflege so: «Wir müssen das gesamte Erbe der kubanischen Musik verwenden, um die Musik der Zukunft zu erschaffen». Die Pflege des traditionellen Repertoires ist die eine grosse Leistung der Afro Cuban All Stars, die andere ist es, uns immer wieder wenig bis gar nicht bekannte Musikerinnen und Musiker vorzustellen, so etwa die Sänger Pio Leyva, Raúl Planas, Manuel Puntillita Licea und die Sängerin Caridad Hierrezuelo. In Sachen kubanische Musik führt seit 1997 kein Weg mehr an den Afro Cuban All Stars vorbei. Sie tragen ihren Namen zu Recht, bringt er doch auf den Punkt, welche Musik die nicht eben unbekannten Musiker spielen. Ihr erstes Werk «A Toda Cuba Le Gusta» gehörte zur Tonträger-Dreifaltigkeit, die 1997 die Kuba-Welle auslöste.
Kaufleuten Zürich: CHF 55 (Stehplätze);
Premium-Seats à CHF 75 im Kaufleuten-Himmel (Balkon) nur über www.kaufleuten.com buchbar (limitierte Anzahl)
Einziges Konzert in der Schweiz
Aktuelle CD «Step Forward» (2005, Indigo)
ZURICH
Gal Costa
— Brasil —
lunes 17 de julio 2006, 21h
Kaufleuten, Zúrich
Allblues || 052 214 02 14 || http://www.allblues.ch
Gal Costa, vocals - Marcus Teixeira, guitar - Keco Brandão, piano/keyboards - Marcelo Mariano, bass - Jurim Moreira, drums - Jakaré, percussion

Mit ihrem aktuellen Album «Hoje» präsentiert sich Brasiliens grosse Stimme Gal Costa – einst die erste weibliche Vertreterin der fusionsfreudigen brasilianischen Tropicália-Bewegung – in Hochform. Ihre letzten Platten waren Neuinterpretationen von klassischen brasilianischen Songs. Nun hat sich die 60-Jährige aus Salvador, die während der achtziger Jahre eng mit Gilberto Gil und Caetano Veloso zusammenarbeitete, für ihre neue Platte neue Lieder schreiben lassen, einerseits vom kongolesischen Musiker Lokua Kanza, andererseits von hierzulande grösstenteils unbekannten Komponisten: «Es sind Komponisten, die schon eine Weile aktiv sind, einige von ihnen haben ihre eigenen Platten auf Independent-Labels veröffentlicht», sagt Gal Costa, «es ist eine Ehre für mich, das Glück zu haben, dass ich das Werk dieser Leute vorstellen kann. Sie hatten es schwer, mit ihrer Musik ein grösseres Publikum zu erreichen». Nicht nur die Komponisten, auch die Musiker der Band sind jung: Alle sind sie in den Zwanzigern. Sie waren noch nicht geboren, als Gal Costa 1968 ihre erste Solo-LP herausbrachte. Die Primadonna Brasiliens - endlich wieder einmal live in Zürich. Ein Ereignis.
Das Konzert wird unterstützt und präsentiert von HNW Capital Management AG
Preise Kaufleuten Zürich: CHF 60 (Stehplätze);
Premium-Seats à CHF 80 im Kaufleuten-Himmel (Balkon) nur über www.kaufleuten.com buchbar (limitierte Anzahl)
Einziges Konzert in der Deutschschweiz
Aktuelle CD «Hoje» (2006, Trama Records)

... Entradas para lectores de Punto Latino en «Sorteos» ...
ZURICH
Milton Nascimento
— Brasil —
lunes 24 de julio 2006, 21h || Kaufleuten, Zúrich

Milton Nascimento, vocals/guitar - Lincoln Continentino, keyboards - Wilson Lopes, guitars - Gastão Villeroy, bass - Lincoln Cheib, drums

Brasiliens Superstar Milton Nascimento kommt endlich einmal nach Zürich! Mit einer akustisch instrumentierten Traumformation und natürlich mit seiner Stimme, über die Elis Regina sagte: «Wenn Gott Sänger wäre, hätte er die Stimme von Milton Nascimento». Regina ist für einen wichtigen Impuls verantwortlich, den Nascimentos Laufbahn 1966 erfuhr. Da nahm sie das Lied «Canção do Sal» des damals 24-Jährigen auf und vermittelte ihm einen Fernsehauftritt. Aus dem jungen Buchhalter, der sich bis dahin in Belo Horizontes Jazz- und Sambaszene getummelt hatte, wurde ein profilierter Sänger, Gitarrist und Komponist, ein Poet, wie ihn Brasilien liebt - nicht aber die damalige Militärregierung, der er sich durchs Exil in die USA entzog. Nascimento, 1942 in Rio geboren und in einer Kleinstadt in Minas Gerais aufgewachsen, ist eine moralische und politische Instanz: Er schrieb ein Bühnenstück über Massaker an Strassenkindern, setzt sich ein für die indigenen Völker Brasiliens – und er singt über aktuelle gesellschaftliche Fragen. Seine Musik ist eine vollendete Synthese aus den volkstümlichen Toadas von Minas Gerais, gregorianischen Gesängen, Bossa Nova, Fado, spanischer Gitarre, Rock, Jazz und Klassik. Ein leiser Mann. Ein grossartiger Musiker.

ZURICH
Marisa Monte
— Brasil —
martes 19 de septiembre 2006, 20h
Volkshaus, Zürich
vocals & band

Seit Ende der achtziger Jahre ist die 1967 in Rio geborene Marisa Monte eine der Stimmen Brasiliens, die international Gehör finden. Mit ihrer ersten Platte «Marisa Monte Ao Vivo» gelang der Sängerin 1989 sofort ein grosser Erfolg. Marisa Montes Stimme ist äusserst vielseitig: Sie vermag sowohl tief und bluesig zu singen als auch ein süsses und fragiles Vibrato einzusetzen. Und sie hat diese Vielseitigkeit mittels eines breiten Repertoires unter Beweis gestellt: Den Samba hat sie nicht minder intus als Rock, Traditionelles ist ihr so vertraut wie Kurt Weill, George Gershwin und eine Reggae-Version des Soul-Klassikers «I Heard It Through The Grapevine». Marisa Monte, Tochter eines Leiters der Sambaschule Portela, begann als 9-Jährige mit Schlagzeugunterricht, studierte später Musiktheorie und Klavier und beschloss mit 18 während einer Opernausbildung in Italien, dass ihr Feld die brasilianische Musik sein sollte. Als Songschreiberin und Produzentin, etwa des hierzulande ebenfalls wohlbekannten Carlinhos Brown («Omelete Man»), erwarb sie sich nicht weniger Lorbeeren denn als Sängerin. Viele Kritiker sehen sie in einer Reihe mit Carmen Miranda und Elis Regina. Eine der grossen Stimmen Brasiliens.
Das Konzert wird unterstützt und präsentiert von HNW Capital Management AG

Volkshaus Zürich: CHF 70/65 (nummerierte Sitzplätze Balkon/Galerie);
CHF 55 (Stehplätze Parkett)
Einziges Konzert in der Schweiz
Link Marisa Monte

ZURICH
Gonzalo Rubalcaba - João Bosco Group
— Cuba / Brasil —
martes 24 de octubre 2006, 20h30 || Theater Basel, Foyer
miércoles 25 de octubre 2006, 20h || Tonhalle Zürich

Gonzalo Rubalcaba, piano - João Bosco, guitar/vocals - Ney Conceiçao, bass - Kiko Freitas, drums

Seine ungebrochene Vitalität konnte sich der Jazz nicht zuletzt dank seinem grossen «Flirtpotenzial» erhalten. Besonders gerne haben sich Jazzmusiker von den Rhythmen der Karibik und Lateinamerikas zu Höhenflügen inspirieren lassen – man denke nur an Dizzy Gillespies Zusammenarbeit mit dem kubanischen Trommler Chano Pozo oder die extrem eleganten und lasziven Bossa-Nova-Aufnahmen von Stan Getz. Im Gegenzug entdeckten zahlreiche Musiker aus der Karibik und Südamerika den Jazz. Wenn nun also ein aus Kuba stammender Jazzpianist mit einem herausragenden Vertreter der brasilianischen Populärmusik gemeinsame Sache macht, ist dies nur die logische Fortsetzung einer Entwicklung, die vor vielen Jahren begann. Mit modischen und oberflächlichen Weltmusik-Mätzchen hat allerdings die Musik von Gonzalo Rubalcaba und João Bosco nichts zu tun: Dafür sind sich diese Vollblutmusiker zu schade. Ein Gipfeltreffen der besonderen Art.
Ver página en PL de G. Rubalcaba
Ver página en PL de J. Bosco

http://www.g-rubalcaba.com
http://www.joaobosco.com.br

Theater Basel, Foyer: CHF 75/50 (unnummerierte Sitzplätze, freie Platzwahl)
Tonhalle Zürich: CHF 80/70/60/45/30/20 (nummerierte Sitzplätze)
Aktuelle CD
Gonzalo Rubalcaba: Solo (2006, EMI) || João Bosco: Songbook João Bosco (2003)

     
ZURICH
Raúl Midón || Michael Zisman Trio
viernes 3 de noviembre

Raúl Midón (Argentina), 3.11.06 - 19h-20h30, Kaufleuten [foto izq.]

Michael Zisman Trio (Argentina), 3.11.06 - 22h30, ewz Unterwerk Selnau, entrada libre [foto der.]

www.jazznojazz
www.allblues.ch
 
BERNA
SERGENT GARCIA
— España / Francia —
miércoles 8 de noviembre 2006, 20h30 || Bierhübeli, Bern || Suspendido
jueves 9 de noviembre 2006, 20h || Kaufleuten, Zürich || Suspendido
sábado 9 de diciembre 2006, 20h || Les Docks, Lausana

Bruno Garcia, lead vocals – Hector Gomez Guilbeaux, vocals - Aldo Santiago Medina Caballero, piano - Lino Michel Belet Fernandez, guitar - Richard Blanchet, trumpet - Julio Montalvo, trombone - Zaf, bass - Ivan Darroman Montoya, percussion - Lukmil Perez Herrera, drums

Ver página exclusiva en PL. || Ver conciertos latinos de Allblues

     
ZURICH
Paco de Lucía
— España, flamenco —
lunes 13 de noviembre 2006, 20h
Kongresshaus, Zúrich [COMPLETO]
Ver más en conciertos latinos de Allblues
Escuchar último CD «Cositas Buenas» (2004)
http://www.pacodelucia.org
Platten veröffentlicht der König des Flamenco mittlerweile in grossen Abständen, strapaziösen Tourneen zieht er einzelne, ausgewählte Konzerte vor. In Zürich war Paco de Lucía 1999 letztmals zu hören, umso erfreulicher, dass er jetzt für ein exklusives Konzert in der Schweiz wiederkehrt. Paco de Lucía, in Algeciras, im südlichsten Zipfel Spaniens zur Welt gekommen, hat der Gitarre im Flamenco eine neue Rolle geschaffen: Nicht mehr «nur» dem Rhythmus dient sie, sondern auch der Melodie. Der Tradition war Paco de Lucía nur zu Beginn seiner Laufbahn nah, 1973 kam der Wendepunkt: Auf dem Album «Fuente y caudal» führte er neue Instrumente in den Flamenco ein und Harmonien, die in diesem Stil bislang nicht vorgekommen waren. Und er improvisierte. Paco de Lucías Liebe zur Klassik drückte sich etwa aus auf seiner Platte mit Musik von Manuel de Falla (1980), er bezog Impulse aus Bossa Nova, Samba und Jazz, tat sich für zwei grossartige Alben mit den Jazz-Rock-Virtuosen Al DiMeola und John McLaughlin zusammen. Seine Stücke sind kunstvoll arrangiert, prickelnd und voller Emotionen, getragen von seiner erstklassig besetzten Gruppe. Faszination Flamenco, zelebriert vom grossen Meister und Erneuerer dieser würdevollen Musik.
ZURICH
Gotan Project
— Argentina, Suiza, Francia —
Philippe Cohen-Solal, DJ - Christoph Müller, DJ - Eduardo Makaroff, guitar & band
miércoles 22 de noviembre 2006, 20h
Volkshaus, Zúrich
Ver más en conciertos latinos de Allblues
Escuchar último CD «Lunático» (2006)
http://www.gotanproject.com/
Egal ob Japan oder Südamerika, Europa oder die USA – der Charme der Musik des Gotan Projects erobert die Herzen überall. Nun, fünf Jahre nach dem epochalen Debüt verzaubern sie mit ihrem neuen, grossartigen Opus «Lunático» erneut die schönen Konzertsäle der Welt. «Gotan» heisst «Tango» mit vertauschten Silben. Und in einem gewissen Sinn kehren Gotan Project den Tango auch tatsächlich um: Sie konfrontieren den argentinischen Rhythmus, dessen besonderer Reiz auch im Verschleppen, Beschleunigen und Brechen des rhythmischen Flusses liegt, mit der unbarmherzig exakten Elektronik. Dass dies im Studio funktioniert, ist seit «La Revancha del Tango» (2001), der ersten CD des französisch-argentinisch-schweizerischen Trios, bekannt. Aber es klappt auch auf der Bühne, wenn sich die beiden DJs Philippe Cohen-Solal und Christoph Müller sowie der Gitarrist Eduardo Makaroff mit dem klassischen Tango-Instrumentarium Bandoneon, Violine, Kontrabass und Klavier ergänzen. Nicht nur die immer zahlreicher werdende Fangemeinde, auch viele argentinische Tango-Musiker sehen die Musik des Gotan Projects als wahrhaftigen Fortschritt. Mit «Lunático» liefert das Gotan Project ein vollendetes Werk, ohne Wenn und Aber!


... Entradas para lectores de Punto Latino en «Sorteos» ...

... Cada concierto tiene un descriptivo en alemán o en francés. Ver los «enlaces» ...


ZURICH
María Volonté
— Argentina, tango, voz —
martes 28 de noviembre 2006, 18h30 / 21h
Widder Bar (Widder Hotel ), Zúrich
www.allblues.ch
http://www.mariavolonte.com
     



Back to top
| Copyright 2009 puntolatino.ch | info@puntolatino.ch