Deprecated: mysql_connect() [function.mysql-connect.php]: The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /home/puntolat/www/archivo/connect.php on line 2
puntolatino.ch : conciertos : goodnews
Punto Latino es el punto de encuentro de toda la actividad cultural y comercial latinoamericana en Suiza
ZURICH
ORISHAS (Cuba)
— Orishas: Kubanische Volksmusik trifft auf Hip-Hop || live im Hallenstadion —
— Samstag 12.12.09 || 20:00 || «A lo cubano» - 10th Anniversary tour —

1999 riefen der kubanische Produzent DJ Niko und der kubanische Emigrant Flaco Pro die Gruppe Orishas ins Leben. Ihre Idee, modernen Hip-Hop und Rap-Elemente mit kubanischen Volksmusikstilen wie Son und Bolero zu vereinen, schlug in ihrer Heimat ein wie eine Bombe. Nachdem die beiden Gründer weitere Bandmitglieder zusammengetrommelt hatten, arbeiteten Orishas an ihrem Debütalbum «A Lo Cubano», das im Jahr 2000 erschien und der Band weltweite Anerkennung brachte. Orishas – benannt nach den gleichnamigen Göttern des Santería-Glaubens – hatten eine musikalische Nische entdeckt, die sie auch ausserhalb Kubas populär werden liess. Mit ihrem aktuellen Album «Cosita Buena» im Gepäck gehen die Orishas auf Tournee. In der Schweiz gastieren sie am Samstag, 12. Dezember 2009 (20 Uhr) im Hallenstadion Zürich. Ein Abend mit explosivem Latino-Sound steht bevor.

Salsa und spanischer Rap – ein einzigartiges Erfolgsrezept
Orishas veröffentlichten im Jahr 2000 ihr Erstlingswerk «A Lo Cubano», mit welchem ihnen ein erster Geniestreich gelang. Noch nie schaffte es eine Band, so schlüssig, wohlklingend und auch massenwirksam die vielfältigen kubanischen Rhythmen und komplexen stilistischen Spielarten in ein Hip-Hop-Album zu verpacken. «A Lo Cubano» avancierte in der Folge zum ersten Hip-Hop-Werk, das in Spanien mit mehr als 100’000 verkauften Einheiten eine Platinauszeichnung erhielt. Nach etlichen erfolgreichen Konzerten in Europa, dehnte sich ihr Bekanntheitsgrad auch auf die USA, Kanada, Südafrika, Brasilien und Mexiko aus – schliesslich traten sie in ihrer Heimat in Havanna auf, wo sie beim ersten Konzert vor mehr als 50’000 Landsleuten auftraten. Im Frühjahr 2002 veröffentlichte die Gruppe ihr mit Spannung erwartetes Nachfolgealbum «Emigrante» – das Resultat war phänomenal, denn man hörte den Songs an, dass sie vom extremen Anfangserfolg musikalisch angefeuert wurden. Das zweite Werk war melodiöser und zeigte auch tiefgründigere Facetten in den Songtexten – zum ersten Mal nahmen die Komponisten auch kontroverse Themen in Angriff. Nach der anschliessenden, zehn Länder umfassenden Tournee waren die Orishas endgültig in der obersten Liga des Musikgeschäfts angekommen. Sie traten bei den grössten Festivals weltweit auf und wurden vom «Time Magazine» neben gestandenen Acts wie U2, Radiohead oder Pulp als eine der besten ausländischen Bands gewählt. Das renommierte Hip-Hop-Magazin «Source» kürte «Emigrante» gar zur Bibel in ihrem Genre! Drei Jahre nach «Emigrante» erschien das dritte Album «El Kilo», das wiederum so erfolgreich war wie die beiden Vorgänger. Dieses Werk vereinte das rhythmische Feuerwerk des Debüts mit der melodiösen Vielfalt des Zweitlings. Mit Nominierungen für die Grammys und die Latin Grammys wurde ihr internationales Renommee um ein Vielfaches angehoben. Nach der Veröffentlichung des Compilation-Albums «Antidiótico» im Jahr 2007 begaben sich die Kubaner ins Studio, um ihr aktuelles Album «Cosita Buena» aufzunehmen. Schon der erste Titel überzeugt mit erfrischenden Klängen und verspricht eine magische Reise in die musikalische Welt der Orishas. Nebst akustischen Überraschungen fehlt es auch bei diesem Album nicht an bissigen Texten – schliesslich haben sich die Lebensumstände ihrer Landsleute auch nach dem Rücktritt von Fidel Castro noch nicht entscheidend geändert. Man darf sich auf den Auftritt der Orishas freuen, wenn sie am Samstag, 12. Dezember 2009 (20 Uhr) das Hallenstadion Zürich in Ekstase versetzen.

— Español —
Orishas es una banda cubana. La forman Hiram Riverí Medina (Ruzzo), Roldán González Rivero y Yotuel Omar Romero Manzanares (Guerrero). En principio Yotuel y Ruzzo eran dos cubanos que salían de La Habana como parte de un intercambio escolar a París; allí se unieron a Roldan y a Flaco-Pro (que solo participó en el primer disco, A lo Cubano), y así formaron la banda en 1999, mezclando rap con música cubana. Como curiosidad, sus integrantes viven repartidos por Europa (Roldán en París, Ruzzo en Milán y Yotuel en Madrid).
Orishas ha vendido con todos sus CDs más de 750.000 copias en Europa, ha ganado dos Grammys.[cita requerida] son los representantes por excelencia del hip-hop cubano en el mundo.
El grupo en algunos de sus temas se inclina por abogar a favor de la legalización de la marihuana como queda manifiesto en la canción Al que le guste que lo pruebe de su CD El Kilo. Sus letras tampoco pasan desapercibidas para el criterio oficial de la isla, donde en una presentación realizada en la Habana recibieron, amén de una felicitación, una exortación al «cuidado con ciertas letras».
En 2007, hicieron un dueto con el grupo puertorriqueño, Calle 13, en la canción llamada "Pal Norte". La canción ganó un Grammy Latino como Mejor Canción Urbana. [Wikipedia]

|| goodnews || orishas (deutsch) || orishas (español) || myspace || wikipedia ||
|| Ver entrevista con Orishas ... || ver más ... || Entrevista con Yotuel (2005) ||
Orishas
Youtuel
Ruzzo
Roldán


Santana (México) jueves 10.07.08 - 20h30
Piazza Grande Locarno
www.santana.com
Santana en PuntoLatino (esp.)
Santana en alemán
Ver programa completo en:
www.moonandstarslocarno.ch
Juanes (Colombia) domingo 20.07.08 – 20h30
Piazza Grande Locarno
www.juanes.net
Juanes en PuntoLatino (esp.)
Juanes en alemán ...
Ver programa completo en:
www.moonandstarslocarno.ch
Er ist eine der noch lebenden Legenden der internationalen Musikszene. Ein Name, der bereits beim Aussprechen auf der Zunge zerfliesst: Carlos Santana. Seit vier Jahrzehnten zählt der mexikanische Ausnahmegitarrist zu den erfolgreichsten Künstlern weltweit. Wie kaum einer anderen Truppe gelingt es den Musikern um Carlos Santana immer wieder, ihren beliebten Latinrock-Sound mit gängigen Pop-Einflüssen zu verbinden. Regelmässig landet der Mastermind in den oberen Gefilden der Hitparaden weltweit. Im vergangenen Oktober ist ein umfassendes Best-of-Album erschienen: «Ultimate Santana» begeistert mit einer Sammlung von Hits aus der gesamten Karriere des Meisters. Eine frohe Botschaft bringt Good News nun allen Santana-Fans hierzulande: Am Donnerstag, 10. Juli 2008 (20.30 Uhr) tritt Carlos Santana mit seiner brillanten Band am Moon & Stars in Locarno auf. Er ist einer der erfolgreichsten Solokünstler Südamerikas. Und seit mehreren Jahren ist er auch in europäischen Gefilden ein Superstar der Extraklasse: Juan Esteban Aristizabal, besser bekannt als Juanes, hat mit seinem verführerischen Charisma und seinen leidenschaftlichen Songs unzählige Herzen gebrochen. Sein erster grosser Hit in der Schweiz hiess «La Camisa Negra» und wird noch heute in den Radios und am Fernsehen rauf und runter gespielt. Was der Latin Lover alles drauf hat, beweist er eindrücklich auf seinem aktuellen Album «La Vida Es Un Ratico», das im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde. Am Sonntag, 20. Juli 2008 (20.30 Uhr) gehört auch Juanes zum traumhaften Line-Up des Moon & Stars. Am besten sichern Sie Ihre Tickets sofort!
«Enlaces»
Ver blog de Juanes
Ver blog de Santana


«El Niño Migrante»
«Todos están llegando a Buenos Aires. O se están yendo. Federico Aubele entendió que su música era de acá, pero también de otra parte». [...] «Una era mi percepción de Buenos Aires como un gran hotel, donde la gente entra y sale. Tenía que ver con eso de generaciones de inmigrantes llegando y dos generaciones más tarde yéndose, de algún modo como la estadía en un hotel. Supongo que tuvo mucho que ver con que yo estuviera yéndome: el tema estaba en mi cabeza y hablaba con mucha gente que estaba pensando en irse. Y también conocí a muchos europeos que iban a radicarse al país porque les parecía súper copado, entonces pensaba en qué le veían ellos que nosotros no y qué encontrábamos nosotros en Europa que a ellos no les gusta más. Tiene toda esa cosa como de corriente migratoria. En algún punto me hacía acordar a lo que contaba mi abuela sobre cuando estuvo en el hotel de inmigrantes, cuando llegó a la Argentina desde Checoslovaquia. Era así: era gente que entraba, estaba dos días y de repente desaparecía de ahí porque había conseguido trabajo, había gente que estaba meses...». Ver una logradísima entrevista de Roque Casciero a Aubele para Página 12 ...
MUSICA ARGENTINA
Federico Aubele (Argentina) en Zúrich el 5 de diciembre 2007 || Posibilidad de ganar 12 entradas al concierto y 2 para un «meet & greet» ...
— El cantante argentino Federico Aubele dará un concierto organizado por la prestigiosa firma «Goodnews» el 05.12.07 en el Kaufleuten de ZURICH.

— «[...] aunque la mayor parte de las letras son de su propia creación, aparecen continuamente referencias y letrillas tradicionales del imaginario nacional argentino que aderezan con gusto el cóctel final, llegando incluso al recitado literario en temas como «Mona», extracto de «El Futuro» en palabras de su autor y amigo, el escritor Gonzalo Garcés, que nos recuerda las grabaciones de Cortázar. Las letras rezuman recuerdos, sentimientos, relaciones, y todo evoca una época y un único lugar con magistral sobriedad» (supercable.es).

— «Amante de la música de Astor Piazzolla, este guitarrista argentino apoyado por ritmos de lounge dub y guiños al tango, estará presentando sus nuevos temas en Barcelona y Valencia junto a la vocalista Natalia Clavier. Su último álbum "Grand Hotel Buenos Aires" (ESL/Red, 2003) fue publicado por el sello de Thievery Corporation, del que es músico de gira. Sonido orgánico y delicado con regusto a la capital y al tango argentinos». (animadas.com)

— El Niño migrante. «Todos están llegando a Buenos Aires. O se están yendo. Federico Aubele entendió que si música era de acá, pero también de otra parte. Anduvo por Berlín, Barcelona y Washington ... Grabó «Gran Hotel Buenos Aires» porque así es la ciudad, dice: un hotel barato, lleno de gringos que vienen a bailar tango por unos pesos. Pero ésa es otra historia...¿O será parte de la misma?». Ver un hermoso reportaje de «Página 12» sobre Aubele de la pluma de Roger Casciero ...
|
Escuchar ... ...
 
KAUFLEUTEN - ZURICH
Federico Aubele (Argentina)
05.12.07 || 20h30 —
Kaufleuen, ZURICH
Weltenbummler mit Heimweh!
«Ich bin einfach müde ein Fremder zu sein», so der in Argentinien geborene Federico Aubele. Während der letzten 5 Jahre lebte er in Berlin und Barcelona und war dabei die meiste Zeit auf Tour rund um die Welt. Seine Musik setzt in der Tonalität an seinen Wurzeln in Buenos Aires und Südamerika an. Sein aktuelles Album «Panamericana», ein im September veröffentlichtes Werk mit 13 Songs, überrascht und begeistert durch den Mix an Gitarren-Klängen, Tango- und Bolero-Einschlägen, Reggae, Hip-Hop-Beats. Eine schlichtweg fantastische Vielfalt an Variationen quer durch die musikalische Welt Amerikas. Einzige Konstante ist der Gesang, alles in Spanisch, begleitet durch Congas, Drums und heavy Bass beats. Als Akkustik-Duo mit Sängerin Natalia Clavier und begleitet vom langjährigen Freund El John (Percussion und Drum support) tritt der argentinische Newcomer für ein einziges Konzert in der Schweiz auf. Am Mittwoch, 5. Dezember 2007, kann man sich um 20.30 Uhr im Kaufleuten Zürich von diesem Shooting-Star verzaubern lassen. Ein Geheimtipp.

Back to Argentina
«Ich sehne mich zurück nach Buenos Aires», so Federico Aubele, welcher mit «Panamericana» sein zweites Songwriter-Album nach «Gran Hotel Buenos Aires» (ESL Music, 2004) veröffentlichte. «Ich wollte ein Album beeinflusst die Geschichte der AMERICAS.», meint der Südamerikaner. Obwohl jedes Land seine eigene, manchmal brutale Vergangenheit hat findet sich hier ein spezieller Schlag Menschen. Die verschiedenen Kulturen, teilweise Nachkommen früherer Sklaven und immer neue Ströme an Immigranten aus allen Teilen der Welt bringen einen faszinierenden, frischen und jungen Mix zu Tage, nicht vergleichbar mit Europa oder Asien.
Aubeles Album darf sich vergleichen lassen mit dem Panamerikanischen Highway, einem Netzwerk von Strassen und Routen, welches sich von Alaska bis zum Kap Horn ausweitet, praktisch in der kompletten Länge von Süd- und Nordamerika. Ich glaube meine Zeit als Fremder in Europa hat mich meiner Heimat und deren Geschichte näher gebracht. Mit dem Album habe ich all meine musikalischen Einflüsse eingebracht: Dub/Reggea, Mexikanischer Bolero, Argentinischer Tango, Old School Hip Hop usw.. Das Album ist wie eine Panamerikanische Strassenkarte, welche den Zuhörer an die verschiedenen Orte des Kontinents führt. Da der Panamerikanische Highway, auf Spanisch die PanAmericana, seinen Ursprung in Buenos Aires hat ist dies auch eine hervorragende Metapher.
Die 13 Titel auf dem Album «Panamericana» sind ein grandioses Zusammenspiel verschiedener Instrumente wie u.a. Bandoneon, Gitarre, Musikhörner, Congas, Drums, Bass etc. im Hintergrund, angeführt von einem spanischen Vocal, der den Zuhörer gefühlvoll und mitreissend auf eine musikalische Reise entführt. Den argentinischen Newcomer kann man, zusammen mit der Sängerin Natalia Clavier und El John (Percussion und Drum support), bald live in der Schweiz erleben: Am Mittwoch, 5. Dezember 2007 (20.30 Uhr) tritt Federico Aubele im Kaufleuten Zürich für ein einziges Konzert auf.

www.myspace.com
www.eslmusic.com

http://www.goodnews.ch
HALLENSTADION - ZURICH
Enrique Iglesias (España)
31.10.07 || 20h — [¡atención a la nueva fecha!]
Hallenstadion, ZURICH
Vom Latin-Idol zum absoluten Welt-Star.
Er gehört heute weltweit zu den absoluten Popstars: Enrique Iglesias, das dritte Kind des international gefeierten Crooners Julio Iglesias und des Ex-Models Isabel Preysler. Der in Madrid geborene und in Miami aufgewachsene Sänger hat in den vergangenen zehn Jahren rund 40 Millionen Alben verkauft. Das in diesem Jahr unter dem Titel «Insomniac» veröffentlichte neue Werk von Enrique Iglesias widerspiegelt die letzten drei Jahre, in denen der umtriebige Sänger damit beschäftigt war, Ideen und Songs zu sammeln. Nebst seinen bisherigen grossen Hits wird Enrique Iglesias auch die neuen Songs aus «Insomniac» am Dienstag, 30. Oktober 2007 (20 Uhr), live im Hallenstadion Zürich präsentieren. Die Herzen seiner (vorwiegend weiblichen) Fangemeinde schlagen jetzt schon höher …

http://www.goodnews.ch
OPERA
Plácido Domingo
— España —
sábado 12 de mayo 2007, 20h
[concierto postergado por razones técnicas para el 7 de diciembre 2008]
Hallenstadion Zürich
Der «König der Oper» kommt im Frühjahr 2007 in die Schweiz. Plácido Domingo gilt als einer der grössten und vielseitigsten aller lebenden Tenöre. Der 1941 in Madrid geborene Startenor wurde bislang mit elf Grammies ausgezeichnet und hält sich seit Jahrzehnten an der Spitze. Sein Leben ist die Musik: «Ich bin davon überzeugt, dass ich meine Energie direkt aus der Musik beziehe – je mehr ich singe, desto lieber tue ich es». Mit Enthusiasmus und Leidenschaft will er die Musik möglichst vielen Menschen nahe bringen. Mit seiner Musikalität, seinem Charme und Humor dürfte er am 12. Mai 2007 im Hallenstadion Zürich die Herzen vieler Klassikfans bezaubern und mit seiner einzigartigen Gesangsleistung sowie seinem hochkarätigen Repertoire überzeugen.
Quelle: Goodnews
http://www.placidodomingo.ch
Tickets bei Ticketcorner 0900 800 800 (CHF 1.19/Min) oder www.ticketcorner.ch

OPERA
Plácido Domingo
— España —
sábado 12 de mayo 2007, 20h
[concierto postergado por razones técnicas para el 7 de diciembre 2008]
Hallenstadion Zürich
Der «König der Oper» kommt im Frühjahr 2007 in die Schweiz. Plácido Domingo gilt als einer der grössten und vielseitigsten aller lebenden Tenöre. Der 1941 in Madrid geborene Startenor wurde bislang mit elf Grammies ausgezeichnet und hält sich seit Jahrzehnten an der Spitze. Sein Leben ist die Musik: «Ich bin davon überzeugt, dass ich meine Energie direkt aus der Musik beziehe – je mehr ich singe, desto lieber tue ich es». Mit Enthusiasmus und Leidenschaft will er die Musik möglichst vielen Menschen nahe bringen. Mit seiner Musikalität, seinem Charme und Humor dürfte er am 12. Mai 2007 im Hallenstadion Zürich die Herzen vieler Klassikfans bezaubern und mit seiner einzigartigen Gesangsleistung sowie seinem hochkarätigen Repertoire überzeugen.
Quelle: Goodnews
http://www.placidodomingo.ch
Tickets bei Ticketcorner 0900 800 800 (CHF 1.19/Min) oder www.ticketcorner.ch

POPERA
«Il Divo»
— martes 12 de junio 2007, 20h —
Hallenstadion, Zúrich
Por segunda vez dan un único concierto en Suiza.
Su último CD intitulase «Siempre» (2006) tiene títulos en español como: Un regalo que te dió la vida, La Vida Sin Amor, Una Noche, Música (John Miles) ... Tiene 12 composiciones, algunos son clásicos absoluos y otros son temas compuestos para el este CD.
Sus integrantes son Carlos Marín (España, barítono), Urs Bühler (Suiza, tenor), Sébastien Izambard (Francia, voz popular) y David Miller (Estados Unidos, tenor).

— pagina oficial:
http://www.ildivo.com
— sobre discografía:
http://www.lahiguera.net
Il Divo (3.2005)
Ancora (5.2005)
Siempre (11.2006)



Back to top
| Copyright 2009 puntolatino.ch | info@puntolatino.ch